News

Wie binde ich meine Krawatte richtig?

Es gibt einige gesellschaftliche Anlässe, bei denen das Tragen einer Krawatte zum guten Ton gehört. Oftmals ist das auf Hochzeiten der Fall. Auch viele Unternehmen setzen ein angemessenes Erscheinungsbild, zu dem neben dem Anzug auch eine Krawatte gehört, beim Vorstellungsgespräch oder im Büro voraus. Wie das Krawatte binden richtig funktioniert, erfahrt Ihr hier!

Der einfache Knoten als simple Methode zum Krawatten binden

Für das Krawatte binden gehört der einfache Knoten als Klassiker zu den einfachsten Methoden. Hierfür stellt Ihr zuerst Euren Hemdkragen auf, knöpft den obersten Knopf zu und legt die Krawatte um den Hals. Mittelgroße Männer platzieren dabei das schmale Ende der Krawatte auf die Höhe der Taille, große Männer eher oberhalb der Taille. Danach legt Ihr das breite Ende Eurer Krawatte über das schmale Ende, direkt unter dem Kragen. Als Schritt Nummer zwei legt Ihr das breite Ende unter das schmale. Danach führt Ihr das breite Krawattenende um das schmale Ende herum. Zieht das breite Ende hoch Richtung Kinn und steckt einen Finger in die dadurch gebildete Schlinge. Durch diese Schlinge kommt das breite Krawattenende von oben hinein, während Ihr den Finger herauszieht. Haltet nun das schmale Ende fest und zieht leicht am breiten Ende an. Danach könnt Ihr den Knoten gut bis zum Hemdknopf hinaufziehen.
Der doppelte Krawattenknoten für kleinere Männer
Dieser eignet sich besonders für Männer mit einem eher kurzen Oberkörper. Er unterscheidet sich vom einfachen Knoten durch einen weiteren Überschlag. Auch hier bereitet Ihr Euren Hemdkragen und das Knopfloch wie beim einfachen Knoten vor. Lasst jedoch das breite Krawattenende weiter nach unten hängen. Zum Krawatten binden legt zuerst das breite Ende unterhalb des Kragens um das schmale Krawattenende. Nun folgt der zweite Umschlag, den Ihr mit dem breiten Ende ein zweites Mal um das schmale Krawattenende durchführt. Zieht nun das breite Ende hinter der Krawatte hoch und steckt es durch die entstandene Schlinge. Rückt danach den Knoten gerade und schiebt ihn nach oben, um in dort geschickt in der Mitte zu platzieren.

Der Windsorknoten für besondere Anlässe

Der Windsorknoten erhielt seinen Namen vom Herzog von Windsor, der ihn gerne trug. Dieser typisch englische Knoten ist für besonders elegante Anlässe geeignet. Er kann jedoch nur bei Hemden mit einem breiten Kragen getragen werden. Nach dem Aufstellen des Hemdkragens und dem Zuknöpfen des obersten Knopfes legt Ihr die Krawatte so um den Hals, dass das breite Ende sehr weit runterhängt. Legt nun das breite Krawattenende über das schmale Ende. Haltet beide Enden fest und bildet eine seitliche Schlaufe, indem Ihr das breite Krawattenende unter der Krawatte hochzieht und nach vorne zum Umschlag bringt. Bringt nun das breite Ende auf die andere Seite des schmalen Krawattenendes und bildet eine zusätzliche Schlaufe. Hierfür führt Ihr das breite Ende über die Krawatte und schlagt es nach hinten um. Danach legt Ihr das breite Ende horizontal über das schmale Krawattenende. Für den nächsten Schritt nehmt das breite Krawattenende und führt es hinter der Krawatte nach oben. Streicht es glatt und steckt es in die entstandene Schlaufe. Vergesst nicht, das schmale Ende festzuhalten, wenn ihr behutsam am breiten Krawattenende zieht, um den Knoten einzurichten.

Der halbe Windsorknoten für dünne Krawatten

Dieser dreieckig geformte Knoten für Krawatten ist etwas einfacher zu binden und eignet sich besonders für schmal geschnittene Krawatten. Die Krawatte legt Ihr dabei so um Euren Hals, dass das schmale Krawattenende bis zur Gürtellinie reicht. Danach legt das breite Krawattenende über den schmäleren Teil der Krawatte. Haltet dabei beide Krawattenenden fest und bildet eine seitliche Schlaufe. Dafür führt Ihr das breite Ende der Krawatte unter dieser hindurch, zieht es hoch und schlagt es vorne um. Dann legt Ihr das breite Ende der Krawatte horizontal hinter das schmale Ende. Im nächsten Schritt führt Ihr das breite Krawattenende vor dem schmalen Teil der Krawatte hindurch. Das breitere Krawattenende wird im nächsten Schritt hinter Eurer Krawatte hinaufgeführt und durch die Schlaufe, die Ihr dadurch bildet, geschoben. Haltet nun das schmälere Krawattenende fest, während Ihr sachte am breiteren Krawattenende anzieht. So könnt Ihr den Windsorknoten formen und mittig zentrieren. Die Krawattenspitze soll sich nach vollbrachtem Werk auf Gürtelhöhe befinden.

Bei engen Kragen und dicken Stoffkrawatten den kleinen Knoten binden

Diese Art eine Krawatte zu binden, gehört sicherlich zu den einfachsten Methoden. Hierfür legt Ihr die Krawatte um den Hals, und dreht das breite Krawattenende um 180 Grad um. Ihr könnt auch gleich die Krawatte verkehrt herum um den Hals legen, um diesen Schritt zu vermeiden. In jedem Fall soll das breite Ende jedoch länger sein, als das schmale. Beginnt nun mit dem Krawatte binden, indem Ihr das breite Krawattenende unterhalb des Kragens unter das schmale Ende legt. Danach führt das breite Ende über das schmale. Als nächsten Schritt haltet Ihr die Schlinge mit einer Hand fest und zieht das breite Ende hinter der Krawatte hoch. Streicht das breite Krawattenende glatt und steckt dieses in die Schlinge. Nach dem Ausrichten des Knotens und dem nach oben Schieben sitzt er perfekt, wenn das schmale Krawattenende verkehrt ist.

Die passende Krawatte für jeden Anlass

Neben dem richtigen Krawattenknoten ist auch die Wahl der richtigen Krawatte von Bedeutung. In beruflichen Angelegenheiten, wie im juristischen Umfeld oder in der Finanzwelt, solltet Ihr auf schlichte Krawatten in neutralen, dunklen Farbtönen zurückgreifen. Im kreativen Umfeld dürft Ihr jedoch auch auf kräftige Farben setzen. Bei Familienfesten habt Ihr bei der Wahl Eurer Krawatte einen größeren Spielraum. Wichtig ist jedenfalls, dass Farben und Motive zum gesellschaftlichen Anlass passen.

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen und Kommentare

      Hinterlasse eine Nachricht

      Search