News

Keine festlich gedeckte Tafel ohne dekorative Hochzeits-Servietten!

 

Servietten gehören generell zur Grundausstattung eines gedeckten Tisches. An eurem großen Tag, bei dem der Hochzeitsschmaus eine durchaus wichtige Rolle spielt, dürfen sie natürlich ebenfalls nicht fehlen. Doch im Gegensatz zu einfarbigen Papierservietten, können sich die so genannten Mundtücher zur festlich gedeckten Tafel ebenfalls in Schale werfen und sich optisch dem Ambiente anpassen.

Dabei erfüllen sie natürlich nach wie vor stets ihre eigentliche Aufgabe und gehen sowohl dem wunderschönen Brautpaar als auch den herausgeputzten Gästen beim manierlichen Essen zur Hand.

Multifunktionale Helferlein

Servietten sind Allrounder und übernehmen zahlreiche Aufgaben. Kunstvoll zusammengefaltet oder gesteckt werden sie Teil der Tischdekoration. Dabei verlieren sie jedoch nicht ihre eigene Aufgabe: Ausgebreitet auf den Schoß gelegt, schützen sie die Kleidung – bei der es sich auf einer Hochzeit ja durchaus um die schönsten und besten aus dem Schrank handelt.

Jeder weiß nur zu gut, wie schnell etwas daneben gehen kann. Ehe du dich versiehst, hast du einen Klecks Soße auf der Hose oder einen Tropfen Kaffee auf dem Kleid. Servietten sind aber auch schnell zur Hand, wenn ein Glas umkippt, sich Schweißperlen auf der Stirn bilden, ein Teller zu heiß ist, die Hände kleben oder sogar die Nase tropft.

Papier oder Stoff?

Papier und Stoff sind die häufigsten Materialien, aus denen Hochzeits-Servietten bestehen. Papierservietten sind günstiger, dafür kannst du sie aber auch nur einmal benutzen. Stoffservietten können gewaschen und wiederverwendet werden. Bei beiden Materialien gibt es unterschiedliche Qualitäten. So kann eine Papierserviette ein- bis dreilagig sein. Je mehr Lagen, bei denen es sich übrigens um Zellstoff handelt, desto höher ist die Saugkraft.

Stoffservietten werden meistens aus reiner Baumwolle oder aus einer Baumwoll-Leinen-Mischung hergestellt. Daneben gibt es natürlich noch weitere Materialien wie ganz zartes Papier aus Japan oder Vlies.

Farbenvielfalt

Egal aus welchem Material die auserwählten Hochzeits-Servietten bestehen, sie sollten farblich auf die übrige Tischdekoration abgestimmt sein. Da trifft es sich gut, dass die Mundtücher sich äußerst flexibel zeigen.

Ob zartes Rosa, knalliges Grün, strahlendes Weiß oder himmelsgleiches Blau – es gibt wohl kaum einen Farbton, den Papier oder Stoff nicht annehmen kann. Und es muss auch nicht bei einer Farbe bleiben! Hochzeits-Servietten gibt es selbstverständlich gemustert, gestreift und gepunktet. Stoff-Tücher können zudem eine Spitzen- oder Häkelborte besitzen, hochwertig bestickt oder mit Silberfäden durchzogen sein.

Individuelle Prägungen

Beim Hochzeitsschmaus handelt es sich nicht um irgendeine Festmahlzeit. Das dürfen die Servietten ruhig mit individuellen Motiven oder einer persönlichen Prägung zum Ausdruck bringen.

Es gibt unzählige Anbieter im Internet, die entsprechende Artikel anbieten. Ob die Namen der Brautleute, das Datum, ein verheißungsvolles Symbol, ein Motto, ein Zitat oder ein Schriftzug – hier sind euch kaum Grenzen gesetzt.

Formen & Figuren

Du musst die Kunst des Origamis nicht beherrschen, um die Hochzeits-Servietten in Position zu bringen. Ein wenig Geschick und die Recherche im Internet nach bestimmten Techniken genügt, um Servietten kunstvoll zu falten oder zusammenzustecken. Sie können dann die Form eines Fächers, einer Schraube, einer Blume, einer Schleife, eines Herzens und und und … annehmen.

Eine weitere Idee ist auch, das Besteck oder die Speisekarte mit einzubinden. Ob die Servietten-Deko später auf dem Teller oder daneben platziert werden, hängt ein wenig vom Gesamtambiente, vom vorhandenen Platz und natürlich von der Eindeckung ab.

 Serviettenring

Wer die Servietten nicht falten oder kunstvoll stecken möchte, kann auf einen Serviettenring zurückgreifen. Er hält die gerollten Mundtücher zusammen und übernimmt dabei ebenfalls dekorative Verantwortung. Denn nicht nur kann er aus verschiedenen Materialien bestehen, etwa Edelstahl, Holz, Stoff, Perlen auf Draht oder echtes Silber, sondern auch originell verziert werden oder verschiedene Formen annehmen. Als Herz passt er beispielsweise wunderbar auf eine Hochzeit.

Aus Papier gefertigt, kann die Banderole mit der Menüfolge bedruckt werden oder als Namensschild herhalten. Es kann auch eine echte Blume am Serviettenring befestigt werden – um nur einige wenige Möglichkeiten zu nennen.

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen und Kommentare

      Hinterlasse eine Nachricht

      Search