News

Fotobox.rocks – Die Fotobox aus Hamm

Fotobox.rocks bietet „die innovative Fotobox für jeden Anlass“. So zumindest die eigene Aussage.

Wir haben uns die Fotobox von Tim Reckmann mal genauer angeschaut. Genauer gesagt habe wir uns eine von sieben Boxen angeschaut, die bei Fotobox.rocks im Einsatz sind. Dieses sind allesamt Fotoboxen, die man für wirklich kleines Geld bekommen kann. Kleines Geld bedeutet in diesem Fall 199,-€ und was man dafür bekommt ist wirklich aller Ehren wert. Um es einfacher zu sagen: Außer dem Sofortausdruck der Bilder vor Ort ist alles in diesem Preis inbegriffen. Also die Miete der Box für fünf Stunden, die Betreuung vor Ort während dieser Zeit, die Anlieferung, der Auf- und Abbau, die individuelle Gestaltung eines „Bilderrahmens“ – also die Gestaltung des Layouts und des Hintergrunds des Fotos -, die Bilder auf einem USB-Stick und auf Wunsch auf DVD, etc. Man könnte jetzt noch weiter mit der Aufzählung machen. Aber es ist einfacher gesagt, was nicht in dem Preis mit inbegriffen ist als umgekehrt.

Der Preis ist heiß

Nicht im Preis von 199,-€ sind bei Fotobox.rocks die Fotos im Sofortausdruck. Diese gibt es aber für einen Aufpreis von 99,-€, was aber auch ein mehr als fairer Preis ist. Denn für diesen Betrag gibt es eine Foto-Flat, die ihrem Namen auch verdient. Hier ist tatsächlich eine unbegrenzte Anzahl an Bildern enthalten. Also keine Beschränkung nach oben, wo dann ab einer gewissen Menge an Bildern ein weiterer Aufpreis kommt. Wenn man in den fünf Stunden 600 Bilder oder mehr schießt, dann ist das genauso im abgedeckt wie nur 300.

Wie sieht die Fotobox.rocks-Box eigentlich aus? Die Box aus weißgepulvertem Aluminium mit den Maßen ca. 40 x 40 x 50cm. Auf der Vorderseite sind die beiden wichtigsten Bestandteile der Box: Auf der unteren Hälfte befindet sich ein großes 15“ Display, über das die ganze Fotobox gesteuert wird. Mittig im oberen Viertel befindet sich zentral die Liese einer Canon 1200D. Somit sind hochwertige Bilder auf jeden Fall gewährleistet. Diese Bilder kommen, sofern man sich die Option hinzugebucht hat, auf der rechten Seite der Box raus. Hier, also rechts, hat man auch noch ein weiteres kleineres Display, auf dem man sich das Bild bzw. die Bilder für eine Kollage nochmal anschauen und evtl. weitere Bildoptionen einstellen kann. Was Die Bildgrößen angeht, so bekommt man standardmäßig das Format 10x15cm. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass man sich, ähnlich wie bei einem Fotofix-Automaten, einen Fotostreifen mit vier unterschiedlichen Bildern. Genauer gesagt bekommt man zweimal denselben Fotostreifen, was an der Breite liegt, also zweimal 5x15cm. Ferner kann man noch das Format 15x20cm wählen, womit eigentlich alle (gängigen) Wünsche abgedeckt sein sollten.

Die Gestaltung der Bilder

ist auch vielseitig möglich. Man kann sich einen Rahmen samt eigenem Text und Logo einbauen, man kann den Hintergrund freigestallten, was über die Nutzung eines Greenscreens als Hintergrund in Natura funktioniert. Somit kann man sich das Bild ganz nach seinen persönlichen Wünschen gestalten. Egal, ob ein einzelnes Bild oder eine Kollage; das Foto kommt so raus, wie man es im Vorfeld haben möchte.

Neben den Fotos hat man auch noch die Möglichkeit kleine Videos aufzunehmen. Quasi als Ergänzung zu einem Buch mit Widmungen. Hier hat man (im Vorfeld) die Möglichkeit sich auf eine Videolänge von 10, 15 und 60 Sekunden festzulegen. Sicherlich ist auch das eine seht lustige und witzige Angelegenheit.

Gibt es sonst noch was Wichtiges zu wissen?

Die Möglichkeit die Box an sich auch nach seinen Wünschen gestalten. Ob man die dafür fälligen 150,-€ wirklich ausgeben will oder muss, kann nur jeder für sich selbst beantworten. Die Fotobox von Fotobox.rocks kommt in einem sehr schlichten Weiß daher und auch das schwarze Stativ, auf dem sie aufgestellt wird, ist sehr dezent. Wenn man möchte kann man noch eine weiße oder schwarze Husse für das Stativ bekommen. Somit sollte eigentlich allen Ansprüchen Genüge geleistet sein.

Ein weiterer Punkt, der noch erwähnt werden sollte, ist in Bezug auf die Fotos zu nennen. Die ganzen Bilder werden sowohl als gelayoutetes Bild als auch als unverziertes Bild in einer Online-Galerie gespeichert, zu der die Gäste gleich vor Ort die Zugangsdaten bekommen. So kann man sich am Folgetag die entsprechenden Bilder runterladen oder im Netz verteilen. Dieses ist aber auch über andere Wege möglichen. Denn es besteht Möglichkeit die Bilder via Twitter oder Facebook in den beiden sozialen Netzwerken zu teilen oder sie per Email oder SMS – dann jedoch nur den Link zu dem Bild – zu verschicken.

Auch sehr nettes Zubehör

sind das aufblasbare Zelt, was sich entweder in einer oder in wechselnden Farben illuminieren lässt oder eine dreirädrige Ape, in der sich die Fotobox.rocks-Fotobox platzieren lässt. Diese und andere lustige Möglichkeiten kann man nach Absprache dazu buchen.

Der Selbsttest

Ich konnte die backup-Fotobox von Fotobox.rocks in Kombination mit dem aufblasbaren Zelt testen. Die Fotobox wurde angeschaltet und schon zeigte sich das auf dem Display der Rahmen des Layouts, der extra für meinen Test erstellt wurde. Wir, also der Chef Tim und ich, haben uns dann gleich mal ein paar „dezente“ Brillen aufgesetzt und das erste Foto in dem Zelt gemacht. Zu erkennen war auf dem Foto, dass die Fotobox noch nicht richtig aufgewärmt war, denn der weiße Hintergrund hatte noch einen ordentlichen Blaustich und auch wir beiden waren noch etwas dunkel. Aber einen Smalltalk und ein Foto später sah die Welt bzw. das Bild gleich ganz anders aus. Der Hintergrund war in einem schönen Weiß und auch das Motiv erstrahlte im besten Licht, also ich. Die Qualität des Bildes lässt auch keine Wünsche offen, denn es kommt auf einem sehr guten Fotopapier raus. Und das nach ein paar Sekunden nachdem das Foto geschossen wurde.

Die Bedienung ist wie bei eigentlich jeder (getesteten) Fotobox intuitiv und selbsterklären. Bzw. es wird einem der genaue Ablauf auch noch auf dem Display erklärt. Eine kurze Berührung auf dem Monitor und der Countdown von fünf Sekunden läuft. Da die Kamera jetzt „scharfgeschaltet“ ist sieht man sich unten auf dem Display. Nun muss man sie nur noch in die gewünschte Pose begeben und auf den Blitz warten. Das Bild, was dann aus dem seitlichen Schlitz herausgekommen ist, war in der gleichen guten Qualität nur passte es dieses Mal mit der Ausleuchtung.

Fazit

Die Fotobox von Fotobox.rocks lässt keine Wünsche offen, wenn es um eine Fotobox geht. Preislich ist sie mit ihrem All-inklusiv-Paket fast nicht zu schlagen. Und bei all inklusiv ist das wirklich so gemeint. Eine Box mit Utensilien gibt es genauso mit dabei wie eine Vor-Ort-Betreuung eines Mitarbeiters. Und das zu einem unschlagbaren Preis von 199,-€ bzw. 298,-€ mit Sofortausdruck. Der Auslieferungsradius von 50km rund um Hamm ist ein wenig eingeschränkt, aber gegen einen kleinen Aufpreis bekommt man die Box auch woanders hin geliefert.

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen und Kommentare

      Hinterlasse eine Nachricht

      Search