News

Ehrenvolle Aufgabe: das Amt der Brautjungfer

Eine Hochzeit ist ein feierlicher Anlass und je nachdem, wie sie gefeiert wird, schmeißen sich alle Beteiligten in Schale und nutzen die Gelegenheit, sich in ihren besten Kleidern zu präsentieren. Auf einigen Hochzeiten fallen dabei ein paar ganz besondere Frauen auf, nämlich die Brautjungfern, die schönen Nebendarstellerinnen der Braut. Sie sind nicht zu übersehen, denn sie tragen häufig einheitliche Kleider in einem bestimmten Farbton und scharen sich um die wichtigste Frau des Abends: die Braut.

Brautjungfern stiften Verwirrung

Brautjungfern hatten historisch gesehen eine ganz wichtige Funktion: Sie sollten die Braut beschützen – und zwar vor bösen Dämonen und anderen spirituellen Gefahren. Indem sie sich schöne Kleider anzogen, sahen sie der Braut ähnlich, sodass ein böser Geist Schwierigkeiten hatte, herauszufinden, wer die tatsächliche Braut unter all diesen schönen Frauen war. Verwirrt durch dieses Ablenkungsmanöver wurde es dem bösen Geist unmöglich, die zukünftig Vermählte zu besetzen. Dem Bräutigam war ebenfalls ein Schutz zur Seite gestellt: der Brautführer. Er hatte ursprünglich die Aufgabe, den Hochzeitskandidat vor Plünderern und Räubern zu schützen.

Hilfe für die Trauzeugin

Da es während der Trauung und der Feierlichkeiten viel zu tun gibt, sind Brautjungfern heutzutage die fleißigen Helferlein der Trauzeugin. Sie unterstützen bei den Vorbereitungen, tragen die Schleppe oder halten den Brautstrauß während der Zeremonie. Und damit sie immer schnell zur Stelle sind, halten sich die hübschen Damen stets in der Nähe der Braut auf. Doch auch im Vorfeld werden sie bereits aktiv und helfen dabei, Einladungskarten zu verschicken oder den Junggesellenabschied zu organisieren, und stehen darüber hinaus als Ansprechpartner für die geladenen Gäste zur Verfügung.

Eine Ehre: Brautjungfer werden

Wie werden die Brautjungfern ausgewählt? Traditionell gesehen waren es enge Vertraute der Braut, die selbst noch ledig waren. Darauf deutet auch das Wort an sich hin, denn Jungfer wird als Synonym für Jungfrau verwendet. Bekannt ist auch der Begriff Kammerjungfer, der früher junge, weibliche Bedienstete bezeichnete. Da Brautjungfern also dafür zu sorgen haben, dass es dem Paar gut geht und dass alles reibungslos vonstatten geht, sollte diese Aufgabe von guten Freundinnen übernommen werden, die die Braut seit Jahren kennen und wissen, was sie fühlt, was sie erwartet und was sie ärgert. Als Trauzeugin wird in der Regel die allerbeste Freundin oder die Schwester ausgewählt wird, das Amt der Brautjungfern ist also ideal für den Rest des engen, weiblichen Freundeskreises. Die Trauzeugin ist übrigens die erste Brautjungfer und hat meistens vier bis acht Brautjungfern unter sich.

Schöne Pflicht: die Kleiderwahl

Brautjungfer zu sein, ist eine ehrenvolle Aufgabe. Die Braut sollte ihre Ladies daher mit Bedacht auswählen, denn es geht ja nicht nur darum, dekorativ an der Seite der Hauptdarstellerin zu stehen. Bereits im Vorfeld gibt es viel zu organisieren, doch zu den Pflichten gehören auch angenehme Dinge, die ihr mit euren Freundinnen sowieso gern tut: Zusammen sucht ihr die Brautjungfernkleider und Frisuren aus. Da sie denselben Stil haben sollten, müssen alle Beteiligten einverstanden sein und sich in dem Outfit wohlfühlen. Nicht zuletzt muss der Look der Brautjungfern mit dem Hochzeitskleid der Braut harmonieren. Und vor allem: Die Braut muss optisch der Mittelpunkt des Abends bleiben, die Brautjungfern dürfen ihr nicht die Show stehlen!

Frauen unter sich

Die Treffen mit den Brautjungfern, an denen geplant, überlegt, gelacht, gelästert, organisiert, vorbereitet, geträumt und geschwärmt wird, sind ein wenig vergleichbar mit der aus Amerika stammenden „Bridal Shower“. Im Gegensatz zum Junggesellinnenabschied, bei dem der vermeintlich letzte Tag in Freiheit gefeiert wird, ist die so genannte „Braut-Party“ eher ein gemütlicher Mädelsabend mit Tratsch und Sekt, an dem alles, was die Hochzeit betrifft, von Frau zu Frau geklärt wird. An diesen Vortreffen können natürlich noch weitere Freunde oder Verwandte der Braut teilnehmen – Hauptsache sie sind weiblich!

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen und Kommentare

      Hinterlasse eine Nachricht

      Search